Abonnieren Sie jetzt den Investment Newsletter

Schnelleinstieg

Unser Angebot für

Umfrage: Trend des Monats

Tutorial: Zinscaps

Was ist ein Zinscap?

Gegen eine Einmalzahlung am Laufzeitbeginn limitieren Euro Zinscap-Optionsscheine den der Finanzierung zugrundeliegenden Referenzzinssatz nach oben.
Ein Euro Zinscap-Optionsschein verbrieft das Recht, quartalsweise Ausgleichszahlungen zu erhalten, sofern der zugrundeliegende EURIBOR einen gewissen Schwellenwert (= Strike) überschritten hat. Das bedeutet für Sie, wenn der EURIBOR über der Zinsobergrenze (= Strike) liegt kommt es zu einer Ausgleichszahlung.
Der Zinscap Optionsschein ist ein gutes Instrument, wenn Sie Ihr Zinsänderungsrisiko begrenzen wollen. Insbesondere wenn Sie von niedrigen Zinsen profitieren wollen und die weitere Zinsentwicklung nicht einschätzen können, bietet der Zinscap diesbezüglich eine Absicherung.

Wir unterscheiden:
* endfällige Zinscaps: Das abgesicherte Volumen bleibt bis zum Laufzeitende des Zinscaps gleich.
* tilgende Zinscaps: Das abgesicherte Volumen tilgt bis zum Laufzeitende des Zinscap-Optionsscheines auf null.
* teiltilgende Zinscaps: Das abgesicherte Volumen tilgt bis zum Laufzeitende des Zinscap-Optionsscheines auf ein Restnominale, ersichtlich im Tilgungsplan.
* forward start Zinscaps: Die Laufzeit beginnt erst zu einem späteren Zeitpunkt, nach Beginn der Finanzierungslaufzeit.

Wie funktioniert ein Zinscap?

Angenommen Sie haben eine Finanzierung, welche an den 3-Monats-Euribor p. a. gebunden ist. Einerseits möchten Sie von den niedrigen Zinsen profitieren (d.h. keinen fixen Zinssatz vereinbaren) und andererseits gegen steigende Zinsen abgesichert sein.

Sehen wir uns die Daten der Finanzierung im Detail an:
3-Monats-Euribor: 0,25 % p. a.
+ Kundenmarge: 1,75 % p. a.
Kreditzinssatz: 2,00 % p. a.

Stellen Sie sich vor, Sie kaufen einen Zinscap-Optionsschein mit einer Zinsobergrenze von 2,50 % p. a. Der 3-Monats-Euribor steigt in den nächsten Jahren auf 4,00 %. Dann erhalten Sie bereits ab einem Marktzinssatz von 2,50 % eine quartalsweise Auszahlung. Denn die Auszahlung ist der positive Betrag aus dem aktuellen 3-Monats-Euribor zum Stichtag minus der Zinssatzobergrenze (in unserem Beispiel 2,50 %). Bitte beachten Sie, dass die Kundenmarge nicht inkludiert ist.

Ihr Nutzen

Der Zinscap Optionsschein ist ein Instrument, womit Sie Ihr Zinsänderungsrisiko begrenzen können. Insbesondere wenn Sie von niedrigen Zinsen profitieren wollen und die weitere Zinsentwicklung nicht einschätzen können, bietet der Zinscap diesbezüglich eine Absicherung.

Ihre Vorteile

  • Absicherung gegen steigende Zinsen für neue und bestehende Euro Finanzierungen.
  • Die Zinssatzobergrenze kann individuell festgelegt werden.
  • Kreditnehmer können weiterhin von niedrigen Zinsen profitieren, im Vergleich zu einem fix vereinbarten Zinssatz.
  • Die maximale Zinszahlung und somit die höchstmögliche Kreditratenbelastung wird dadurch besser kalkulierbar.
  • Quartalsweise Ausgleichszahlungen, wenn der EURIBOR über der Zinsobergrenze liegt.
  • Zinscap-Optionsscheine sind für verschiedene Laufzeiten erhältlich.

Zu beachtende Risiken

  • Es erfolgt keine Auszahlung aus dem Zinscap-Optionsschein, wenn der 3-Monats-EURIBOR unter der abgesicherten Zinsobergrenze (=Strike) notiert.
  • Kreditzinsen können nicht zu 100 % abgesichert werden, da die Zinsfestsetzungstage des Kredites und des Zinscap-Optionsscheines unterschiedlich sein können.
  • Der Zinscap-Optionsschein tilgt in Kapitalraten, der Kredit meist in Pauschalraten.
  • Das Volumen des Kredites muss nicht gleich dem Volumen des Optionsscheines sein.
  • Bei Kauf ist eine einmalige Prämie zu bezahlen, welche spätestens am Laufzeitende verloren geht.
  • Anleger tragen das Bonitätsrisiko des Emittenten (Erste Group Bank AG).
  • Das Wertpapier ist von keinerlei Einlagensicherungssystem gedeckt. Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass die Erste Group Bank AG ggfs. nicht imstande sein wird, ihren Verpflichtungen aus dem Wertpapier im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung (bail-in Regime) nachzukommen. Es besteht die Möglichkeit eines Totalverlusts des eingesetzten Kapitals.

Wie verhält sich ein Zinscap bei

... steigendem Zinsniveau?
Bei steigenden Zinsen gewinnt der Cap an Wert, da eine Ausgleichszahlung wahrscheinlicher wird und eine höhere Ausgleichszahlung am Wertstellungstag wahrscheinlicher wird.

... gleichbleibendem Zinsniveau?
Bei gleichbleibenden Zinsen verliert der Cap leicht an Wert, da mit schwindender Restlaufzeit, sich die Wahrscheinlichkeit einer Ausgleichszahlung reduziert.

... fallendem Zinsniveau?
Bei fallenden Zinsen verliert der Cap an Wert, da sich die Wahrscheinlichkeit einer Ausgleichszahlung reduziert.





Akzeptieren

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen passende Services anzubieten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER / KONSUMENTEN

Alle auf dieser und den nachfolgend verlinkten Internetseiten (gemeinsam „Internetseiten“) von der Erste Group Bank AG oder eines Unternehmens ihrer Kreditinstitutsgruppe (gemeinsam „Erste Group“) angebotenen Informationen, Materialien und Dienstleistungen bezüglich Finanzinstrumenten und Wertpapieren sind ausschließlich für Investoren bestimmt, die nicht einer rechtlichen Verkauf- oder Kaufbeschränkung unterliegen (die „interessierte Partei“)

Die Veröffentlichung und Verteilung von Informationen sowie das Anbieten und Verkaufen von den auf den Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen sind in einigen Staaten gesetzlich verboten. Aus diesem Grund dürfen Personen in Ländern, in denen die Veröffentlichung sowie der Kauf und Verkauf der auf diesen Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen gesetzlich nicht erlaubt ist, nicht auf die Internetseiten zugreifen und/oder die auf den Internetseiten dargestellten Produkte erwerben.

Weder die Erste Group noch Dritte dürfen insbesondere US-Staatsangehörigen oder in den USA ansässigen Personen und „U.S. Personen“ (gemäß der Definition in der Verordnung S nach dem US Securities Act 1933 in der jeweils gültigen Fassung) sowie australischen, kanadischen, britischen, japanischen Staatsangehörigen und Personen, die in diesen Ländern ansässig sind, den Zugang zu den Internetseiten gewähren und ihnen die Produkte anbieten. Daher ist der Vertrieb und Weitervertrieb der Informationen, Materialien und Produkten in den USA, Australien, Kanada, Großbritannien und Japan oder in einen anderen Staat, in dem es nicht vom anwendbaren Recht erlaubt ist, sowie an deren Staatsbürgern oder in diesen Ländern ansässigen Personen verboten.

Die auf den Internetseiten angegebenen Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem US Securities Act von 1933 registriert. Der Handel mit diesen Wertpapieren wurde nicht für die Zwecke des US Commodities Exchange Act von 1936 genehmigt. Aus diesem Grund dürfen die Wertpapiere u.a. nicht innerhalb der USA oder für und auf Rechnung einer U.S. Person angeboten, verkauft oder abgegeben werden.

Die interessierte Partei ist allein verantwortlich zu prüfen, ob sie über eine Zugriffsberechtigung zu den Internetseiten gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften verfügt. Die Erste Group ist nicht für die Verbreitung des Inhalts der Internetseiten an Personen oder Organisationen, die falsche Angaben über ihre Rechte auf Zugang zu den Internetseiten abgegeben haben, verantwortlich. Die Erste Group ist daher nicht haftbar für jegliche Ansprüche oder Schäden, die sich aus dem unberechtigten Zugriff oder Lesen der Internetseiten ergeben können.

Durch Zustimmung zu dieser Information bestätigt die interessierte Partei, dass
(i) sie diese Information und den Disclaimer gelesen, verstanden und akzeptiert hat;
(ii) sie sich selbst über alle möglichen rechtlichen Beschränkungen informiert hat und gewährleistet, dass gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften der Zugang zu den Internetseiten für sie weder beschränkt noch verboten ist; und
(iii) sie den Inhalt der Internetseiten nicht einer Person verfügbar macht, die nicht zum Zugriff auf die Internetseiten berechtigt ist.