Abonnieren Sie jetzt den Investment Newsletter

Schnelleinstieg

Unser Angebot für

Umfrage: Trend des Monats

Tutorial: Nachrangige Anleihen

Was ist eine nachrangige Anleihe?

Nachrangigkeit bedeutet, dass ein Anleger einer nachrangigen Anleihe erst nach Bedienung aller nicht-nachrangigen Schuldtitel (z.B. Pfandbriefe, nicht nachrangige („normale“) Anleihen) bedient werden. Würde es also zur Liquidation des Emittenten kommen, würden zuerst alle nicht-nachrangigen Schuldtitel vollkommen ausbezahlt und danach erst würden nachrangige Anleihen bedient werden. Aufgrund dieses Risikos ist die Verzinsung von nachrangigen Anleihen höher als bei nicht-nachrangigen Anleihen.

Wie funktioniert eine nachrangige Anleihe?

Eine nachrangige Anleihe ist interessant für Sie, wenn Sie einen höheren Ertrag im Vergleich zu nicht-nachrangigen Anleihen erzielen möchten. Die Bonität des Emittenten, welcher nachrangige Anleihen begibt, ist essentiell. Die Tilgung erfolgt zu 100 % des Nennwerts, wenn keine vorzeitige Rückzahlung aufgrund rechtlicher bzw. steuerlicher Änderungen oder keine gesetzliche Verlustbeteiligungspflicht zuvor stattfindet. Bei einer vorzeitigen Rückzahlung beträgt der Tilgungsbetrag ebenfalls 100 % des Nennwerts.

Die Verlustbeteiligungspflicht umfasst zukünftige Maßnahmen von Aufsichtsbehörden zur Stabilisierung von Banken in einer Krisensituation. Folgende mögliche Maßnahmen sind aus heutiger Sicht denkbar: Reduzierung des Nennwerts von (nachrangigen) Anleihen; Umwandlung von (nachrangigen) Anleihen in Eigenkapital (z B. Aktien); Übertragung von Werten in andere Gesellschaften. Die Verlustbeteiligungspflicht ist ein Teil der Diskussionen der Regulatoren (EU, Republik Österreich, FMA, Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht „Basel III“) hinsichtlich des Umgangs mit insolventen oder knapp vor Insolvenz stehenden Banken. Derzeit wird auf verschiedenen Ebenen an der genauen Ausgestaltung gearbeitet. Da die regulatorischen Änderungen derzeit noch offen sind, aber möglicherweise durch die oben beschriebenen Maßnahmen oder noch weitreichender in die Rechte und Pflichten der Anleger eingreifen, wird dieses Risiko für den Anleger mit einer höheren Verzinsung als bei nicht nachrangigen Anleihen abgegolten.

Ihr Nutzen

Bei nachrangigen Anleihe können Sie mit wohlbedachtem Kapitaleinsatz höhere Erträge durch überdurchschnittliche Zinsen erreichen. Sie sind bereit, Ihr Kapital längerfristig anzulegen.

Ihre Vorteile

  • Aufgrund der Ausgestaltung von nachrangigen Anleihen, wird das mögliche Risiko mit einer höheren Verzinsung als bei nicht-nachrangigen Anleihen abgegolten.
  • Die Kapitalrückzahlung erfolgt zu 100 % des Nennwerts am Laufzeitende, sofern keine vorzeitige Rückzahlung aufgrund rechtlicher bzw. steuerlicher Änderungen oder keine gesetzliche Verlustbeteiligungspflicht zuvor stattfindet.
  • Die Kapitalrückzahlung erfolgt zu 100 % des Nennwerts auch bei einer vorzeitigen Rückzahlung aufgrund rechtlicher bzw. steuerlicher Änderungen, sofern keine gesetzliche Verlustbeteiligungspflicht zuvor stattfindet.

Zu beachtende Risiken

  • Die 100 % Kapitalrückzahlung gilt nur am Laufzeitende, sofern keine vorzeitige Rückzahlung aufgrund rechtlicher bzw. steuerlicher Änderungen oder keine gesetzliche Verlustbeteiligungspflicht zuvor stattfindet.
  • Änderungen des Zinsniveaus und der Bonität des Emittenten können zu Kursschwankungen und Kapitalverlusten bei Verkauf vor Laufzeitende führen.
  • Es kann zu einer möglichen gesetzlichen Verlustbeteiligungspflicht für Anleger kommen, aufgrund zukünftiger rechtsverbindlicher Vorschriften (zum Emissionszeitpunkt noch nicht bekannt).
  • Im Insolvenzfall des Emittenten wird der Anleger erst bedient, wenn alle nicht-nachrangigen Schuldtitel vollkommen ausbezahlt wurden.
  • Nachrangige Anleihen sind von keinerlei Einlagensicherungssystem gedeckt. Sie sind dem Risiko ausgesetzt, dass die Erste Group Bank AG ggfs. nicht imstande sein wird, ihren Verpflichtungen aus dem Wertpapier im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung (bail-in Regime) nachzukommen. Aufgrund der Nachrangigkeit der Verpflichtungen der Erste Group Bank AG aus dem Wertpapier werden die Forderungen der Gläubiger aus dem Wertpapier im Falle der Insolvenz der Erste Group Bank AG erst dann bedient, wenn sämtliche Forderungen von nicht-nachrangigen Gläubigern der Erste Group Bank AG erfüllt wurden. Die Ansprüche der Gläubiger aus dem Wertpapier können nicht gegen Ansprüche der Erste Group Bank AG aufgerechnet werden. Es besteht die Möglichkeit eines Totalverlusts des eingesetzten Kapitals.

Wie verhält sich eine nachrangige Anleihe bei

... steigendem Zinsniveau?
Bei einer fix verzinsten Anleihe reduzieren sich die Kurse der am Markt befindlichen Anleihen mit niedrigerem Zinssatz.
Variabel verzinste Anleihen werden regelmäßig an einen Referenzzinssatz (z.B. EURIBOR) angepasst. Somit erhöht sich der Kupon bei einem steigenden Zinsniveau. Der Kurs von variabel verzinsten Anleihen bewegt sich in der Regel um 100 %.

... gleichbleibendem Zinsniveau?
Bei einem gleichbleibenden allgemeinen Zinsniveau verändert sich weder der Kurs noch der Kupon von Anleihen (vorausgesetzt andere Parameter, wie die Bonität des Emittenten, bleiben stabil).

... fallendem Zinsniveau?
Der Kurs von Anleihen mit einem fixen Zinssatz gewinnt bei fallendem Zinsniveau an Wert.
Bei Anleihen mit variabler Verzinsung wirken sich fallende Zinsen negativ aus. Da bei diesen Papieren der Zinssatz regelmäßig an einen Referenzzinssatz angepasst wird, verringert sich der Kupon mit fallendem Zinsniveau. Der Kurs von variabel verzinsten Anleihen bewegt sich in der Regel um 100 %.





Akzeptieren

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen passende Services anzubieten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER / KONSUMENTEN

Alle auf dieser und den nachfolgend verlinkten Internetseiten (gemeinsam „Internetseiten“) von der Erste Group Bank AG oder eines Unternehmens ihrer Kreditinstitutsgruppe (gemeinsam „Erste Group“) angebotenen Informationen, Materialien und Dienstleistungen bezüglich Finanzinstrumenten und Wertpapieren sind ausschließlich für Investoren bestimmt, die nicht einer rechtlichen Verkauf- oder Kaufbeschränkung unterliegen (die „interessierte Partei“)

Die Veröffentlichung und Verteilung von Informationen sowie das Anbieten und Verkaufen von den auf den Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen sind in einigen Staaten gesetzlich verboten. Aus diesem Grund dürfen Personen in Ländern, in denen die Veröffentlichung sowie der Kauf und Verkauf der auf diesen Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen gesetzlich nicht erlaubt ist, nicht auf die Internetseiten zugreifen und/oder die auf den Internetseiten dargestellten Produkte erwerben.

Weder die Erste Group noch Dritte dürfen insbesondere US-Staatsangehörigen oder in den USA ansässigen Personen und „U.S. Personen“ (gemäß der Definition in der Verordnung S nach dem US Securities Act 1933 in der jeweils gültigen Fassung) sowie australischen, kanadischen, britischen, japanischen Staatsangehörigen und Personen, die in diesen Ländern ansässig sind, den Zugang zu den Internetseiten gewähren und ihnen die Produkte anbieten. Daher ist der Vertrieb und Weitervertrieb der Informationen, Materialien und Produkten in den USA, Australien, Kanada, Großbritannien und Japan oder in einen anderen Staat, in dem es nicht vom anwendbaren Recht erlaubt ist, sowie an deren Staatsbürgern oder in diesen Ländern ansässigen Personen verboten.

Die auf den Internetseiten angegebenen Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem US Securities Act von 1933 registriert. Der Handel mit diesen Wertpapieren wurde nicht für die Zwecke des US Commodities Exchange Act von 1936 genehmigt. Aus diesem Grund dürfen die Wertpapiere u.a. nicht innerhalb der USA oder für und auf Rechnung einer U.S. Person angeboten, verkauft oder abgegeben werden.

Die interessierte Partei ist allein verantwortlich zu prüfen, ob sie über eine Zugriffsberechtigung zu den Internetseiten gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften verfügt. Die Erste Group ist nicht für die Verbreitung des Inhalts der Internetseiten an Personen oder Organisationen, die falsche Angaben über ihre Rechte auf Zugang zu den Internetseiten abgegeben haben, verantwortlich. Die Erste Group ist daher nicht haftbar für jegliche Ansprüche oder Schäden, die sich aus dem unberechtigten Zugriff oder Lesen der Internetseiten ergeben können.

Durch Zustimmung zu dieser Information bestätigt die interessierte Partei, dass
(i) sie diese Information und den Disclaimer gelesen, verstanden und akzeptiert hat;
(ii) sie sich selbst über alle möglichen rechtlichen Beschränkungen informiert hat und gewährleistet, dass gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften der Zugang zu den Internetseiten für sie weder beschränkt noch verboten ist; und
(iii) sie den Inhalt der Internetseiten nicht einer Person verfügbar macht, die nicht zum Zugriff auf die Internetseiten berechtigt ist.