Abonnieren Sie jetzt den Investment Newsletter

Schnelleinstieg

Unser Angebot für

Umfrage: Trend des Monats

Unser Glossar



Seite 1 von 1
<<
<
>
>>
Call Option Kaufoption.
Cap Aus dem Englischen "Deckel". Am Kapitalmarkt wird hiermit das "Deckeln von Gewinnen" bezeichnet. Der Cap ist ein vorher festgesetzter Höchstbetrag bei einem Wertpapier, z.B. Discount-Zertifikaten, bis zu dem ein Anleger an Gewinnsteigerungen partizipieren kann.
Cash or Share Anleihe Cash or Share Anleihen (auch Aktienanleihen) sind Schuldverschreibungen mit einer sehr attraktiven Verzinsung. Durch die Koppelung der Anleihe an eine Aktie (Basiswert) gelingt es, einen Kupon zu erzielen, welcher deutlich über dem Marktzins liegt. Im Gegenzug für den hohen Kupon, trägt der Investor aber auch das Aktienrisiko. Denn am Ende der Laufzeit ist für die Tilgung der Aktienanleihe der Kurs des Basiswertes ausschlaggebend. Sollte zum Laufzeitende der Kurs der Aktie über dem Startwert notieren, werden der Kupon und der Nominalbetrag zurückbezahlt. Sollte der Aktienkurs am Ende der Laufzeit unter dem Startwert liegen, dann werden neben dem Kupon, die anfangs festgelegte Anzahl an Aktien pro Nominale geliefert (in der Regel physische Lieferung). Neben Aktienanleihen mit nur einem Basiswert gibt es auch Cash or Share Anleihen die mehrere Aktien als Referenzwert haben. Zumeist wird bei den Multi-Cash or Share Anleihen ein höherer Fixkupon gezahlt. Bei dieser Form der Schuldverschreibung wird für die Tilgung jene Aktie herangezogen, welche zum Laufzeitende die schlechteste Performance hat. Unabhängig von der Art der Tilgung kommt es auch hier zur Auszahlung eines Fixkupons.
Chart Grafische Darstellung des Kursverlaufes von Wertpapieren.
Chart-Reading Technische Analyse.
Crash Bezeichnung für Kurseinbrüche an einer Börse.
CREDEA Anleihen Eine CREDEA Anleihe (Bonitätsabhängige Schuldverschreibung) ist eine verzinste Schuldverschreibung, deren Zinszahlung und Tilgung an die Bonität des zugrunde liegenden Schuldners (z.B. Staat od. Unternehmen) gebunden ist. Tritt kein sogenanntes Kreditereignis ein, erhalten Sie eine interessante Zinszahlung, welche in der Regel höher als bei vergleichbaren Staats- oder Unternehmensanleihen ist. Am Ende der Laufzeit erfolgt die Rückzahlung der bonitätsabhängigen Schuldverschreibung zum Nominalbetrag. Im Falle eines Kreditereignisses wird die Schuldverschreibung jedoch vorzeitig getilgt und anstatt des Nominalbetrages werden entweder Verbindlichkeiten des zugrundeliegenden Schuldners (Anleihe oder Darlehen) zugeteilt oder der Gegenwert einer Referenzverbindlichkeit festgestellt und ausgezahlt. Unter Kreditereignis versteht man Insolvenz, Zahlungsausfall oder Schuldenrestrukturierung. Dieses Kreditereignis bezieht sich auf bestehende und zukünftige Verbindlichkeiten und nicht nur auf eine spezielle Verpflichtung (z. B. Anleihe).


Akzeptieren

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen passende Services anzubieten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER / KONSUMENTEN

Alle auf dieser und den nachfolgend verlinkten Internetseiten (gemeinsam „Internetseiten“) von der Erste Group Bank AG oder eines Unternehmens ihrer Kreditinstitutsgruppe (gemeinsam „Erste Group“) angebotenen Informationen, Materialien und Dienstleistungen bezüglich Finanzinstrumenten und Wertpapieren sind ausschließlich für Investoren bestimmt, die nicht einer rechtlichen Verkauf- oder Kaufbeschränkung unterliegen (die „interessierte Partei“)

Die Veröffentlichung und Verteilung von Informationen sowie das Anbieten und Verkaufen von den auf den Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen sind in einigen Staaten gesetzlich verboten. Aus diesem Grund dürfen Personen in Ländern, in denen die Veröffentlichung sowie der Kauf und Verkauf der auf diesen Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen gesetzlich nicht erlaubt ist, nicht auf die Internetseiten zugreifen und/oder die auf den Internetseiten dargestellten Produkte erwerben.

Weder die Erste Group noch Dritte dürfen insbesondere US-Staatsangehörigen oder in den USA ansässigen Personen und „U.S. Personen“ (gemäß der Definition in der Verordnung S nach dem US Securities Act 1933 in der jeweils gültigen Fassung) sowie australischen, kanadischen, britischen, japanischen Staatsangehörigen und Personen, die in diesen Ländern ansässig sind, den Zugang zu den Internetseiten gewähren und ihnen die Produkte anbieten. Daher ist der Vertrieb und Weitervertrieb der Informationen, Materialien und Produkten in den USA, Australien, Kanada, Großbritannien und Japan oder in einen anderen Staat, in dem es nicht vom anwendbaren Recht erlaubt ist, sowie an deren Staatsbürgern oder in diesen Ländern ansässigen Personen verboten.

Die auf den Internetseiten angegebenen Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem US Securities Act von 1933 registriert. Der Handel mit diesen Wertpapieren wurde nicht für die Zwecke des US Commodities Exchange Act von 1936 genehmigt. Aus diesem Grund dürfen die Wertpapiere u.a. nicht innerhalb der USA oder für und auf Rechnung einer U.S. Person angeboten, verkauft oder abgegeben werden.

Die interessierte Partei ist allein verantwortlich zu prüfen, ob sie über eine Zugriffsberechtigung zu den Internetseiten gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften verfügt. Die Erste Group ist nicht für die Verbreitung des Inhalts der Internetseiten an Personen oder Organisationen, die falsche Angaben über ihre Rechte auf Zugang zu den Internetseiten abgegeben haben, verantwortlich. Die Erste Group ist daher nicht haftbar für jegliche Ansprüche oder Schäden, die sich aus dem unberechtigten Zugriff oder Lesen der Internetseiten ergeben können.

Durch Zustimmung zu dieser Information bestätigt die interessierte Partei, dass
(i) sie diese Information und den Disclaimer gelesen, verstanden und akzeptiert hat;
(ii) sie sich selbst über alle möglichen rechtlichen Beschränkungen informiert hat und gewährleistet, dass gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften der Zugang zu den Internetseiten für sie weder beschränkt noch verboten ist; und
(iii) sie den Inhalt der Internetseiten nicht einer Person verfügbar macht, die nicht zum Zugriff auf die Internetseiten berechtigt ist.