Abonnieren Sie jetzt den Investment Newsletter

Schnelleinstieg

Unser Angebot für

1. Plätze für Erste Group

Bulls&Bears Academy

Umfrage: Trend des Monats

Unsere FAQs



Seite 2 von 3
<<
<
>
>>
Wie funktioniert eine österreichische Staatsanleihe? Österreichische Staatsanleihen werden vorwiegend als festverzinsliche Wertpapiere angeboten. Ihre Dividende (Kupon) wird meist einmal jährlich ausbezahlt. Am Ende der Laufzeit wird die Anleihe komplett getilgt. Einnahmen und Auszahlungstermine sind für Sie als Anleger also im Voraus genau kalkulierbar.
Wie funktioniert eine CEE-Staatsanleihe? CEE-Staatsanleihen werden vorwiegend als fest verzinste Wertpapiere angeboten. Ihre Dividende (Kupon) wird meist einmal jährlich ausbezahlt. Am Ende der Laufzeit wird die Anleihe komplett getilgt. Als Anleger wissen Sie also genau, wie viel Zinsen Sie erwarten und wann Sie den Betrag zurück erhalten. Beim Kauf von Staatsanleihen in fremder Währung, so genannten Fremdwährungsanleihen, sollten Sie das Währungsrisiko einkalkulieren.
Wie funktioniert eine internationale Staatsanleihe? Sie kaufen eine internationale Staatsanleihe zum Erst-Emissionskurs, als fest oder variabel verzinstes Wertpapier. Der Zinssatz (Kupon) wird jährlich ausbezahlt. Am Ende der Laufzeit wird die Anleihe komplett getilgt. Ihr Vorteil als Anleger: Sie wissen von Anfang, welchen Betrag Sie am der Ende der Laufzeit erhalten werden. Beim Kauf von Staatsanleihen in fremder Währung, so genannten Fremdwährungsanleihen, sollten Sie das Währungsrisiko einkalkulieren.
Wie funktioniert ein Garantie Produkt? Entwickelt sich der zugrunde liegende Basiswert in die erwartete Richtung, nehmen Sie an dessen Performance teil und erhalten zu einer eventuellen Mindestverzinsung eine attraktive Bonusverzinsung. An der Wertentwicklung des Basiswerts profitieren Sie zumeist nur teilweise oder bis zu einem bestimmten Höchstbetrag, im Gegenzug erhalten Sie jedoch die Kapitalgarantie vom Emittenten. Entwickelt sich der Basiswert entgegen der erwarteten Richtung, ist das eingesetzte Kapital gesichert und es kommt, je nach Ausstattung des Produkts, zu einer Zahlung der Mindestverzinsung. Je nach Struktur können Sie neben steigenden Kursen des zugrunde liegenden Basiswerts auch von Seitwärtsbewegungen oder von einer negativen Performance profitieren.
Wie funktioniert ein Index-/Partizipations-Zertifikat? Index-/Partizipations-Zertifikate werden in einem festen Bezugsverhältnis zum Basiswert ausgegeben. Meist werden sie mit einem Verhältnis von 1:100 oder von 1:10 zum Index gehandelt. Steht der ATX beispielsweise bei 3.700 Punkten, kostet ein Index-Zertifikat mit einem Bezugsverhältnis von 1:100 zum ATX 37 Euro. Partizipations-Zertifikaten liegt kein Aktienindex zugrunde, sondern beispielsweise ein Rohstoff. Übrigens sind Index-/Partizipations-Zertifikate kostengünstige Anlagen, da grundsätzlich kein Ausgabeaufschlag und keine Managementgebühr vom Emittenten verrechnet werden.
Wie funktioniert ein Discount-Zertifikat? Das Discount-Zertifikat ist mit einer Gewinnobergrenze versehen. Für den Verzicht auf unbegrenzte Gewinne erhält der Investor den jeweiligen Basiswert mit einem Preisabschlag („Discount“). Sie bezahlen also für das Discount-Zertifikat gegenüber dem Direktinvestment einen geringeren Preis. Am Laufzeitende wird immer der Kurs des Basiswerts (unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses), maximal jedoch der Höchstbetrag (Cap) zurückgezahlt. Der Höchstbetrag (Cap) wird zu Laufzeitbeginn festgelegt, bleibt über die Laufzeit konstant und markiert das maximale Gewinnpotenzial.
Wie funktioniert ein Bonus-Zertifikat? Der Bonus-Level, welcher die Bonuszahlung bestimmt, wird bei Emission oberhalb des aktuellen Kurses des Basiswerts festgelegt. Die Barriere wird unterhalb des Startwerts fixiert. Sollte auch ein Höchstbetrag (Cap) vorhanden sein, wird dieser mindestens auf Höhe des Bonus-Levels oder höher angesetzt. Die Rückzahlung am Laufzeitende ist von der Entwicklung des Basiswerts abhängig. Es sind folgende zwei Fälle möglich: Fällt der Basiswert während der Laufzeit niemals auf oder unter die Barriere, erhält der Investor mindestens den Bonus-Level ausbezahlt. Liegt der Kurs des Basiswerts zum Stichtag über dem Bonus-Level, wird der höhere Wert ausbezahlt. Ein möglicher Cap markiert den maximalen Auszahlungsbetrag. Sollte während der Laufzeit die Barriere mindestens einmal berührt oder unterschritten werden, verfällt die Aussicht auf die Bonus-Zahlung. Dem Anleger wird die Performance des Basiswerts zum Laufzeitende zurückgezahlt, maximal jedoch der Höchstbetrag (Cap). Je nachdem, ob der Kurs des Basiswerts unter oder über dem Emissionskurs liegt, erleidet der Investor einen Verlust oder erzielt einen Gewinn.
Wie funktioniert eine Aktienanleihe? Mit einer Aktienanleihe erhalten Sie am Laufzeitende einen vorher festgelegten Fixkupon welcher deutlich über dem Marktzins liegt. Notiert der Marktpreis des Basiswerts am Ende der Laufzeit über dem zum Laufzeitbeginn festgelegten Ausübungspreis, so wird die Aktienanleihe zum Nennwert zuzüglich des Kupons getilgt. Liegt der Aktienkurs unter dem Startwert, so erfolgt die physische Lieferung der Aktie plus die Zahlung des Kupons. Die Anzahl der zu liefernden Aktien pro Nominale wird zu Laufzeitbeginn definiert. Bei der Multi-Aktienanleihe, welche mehrere Aktien als Basiswert hat, orientiert sich die Tilgung an jener Aktie, welche die schlechteste Performance aufweist. Notiert diese Aktie am Laufzeitende über ihrem Startwert so wird die Anleihe zum Nominalbetrag zuzüglich dem Kupon zurückgezahlt. Liegt der Kurs der Aktie mit der schlechtesten Performance am Ende der Laufzeit unter dem Startwert, so kommt es zur physischen Lieferung der Aktie plus die Zahlung des Kupons. Die Anzahl der zu liefernden Aktien pro Nominale wird auch hier zu Laufzeitbeginn definiert.
Wie funktioniert ein Express-Zertifikat? Express-Zertifikate bieten die Chance auf eine Rückzahlung mit attraktiver Rendite vor Ablauf der Gesamtlaufzeit bei gleichzeitigem Schutz durch einen integrierten Sicherheitspolster. Die Höhe der Rückzahlung ist von der Entwicklung eines Basiswerts (Aktie, Rohstoff, Index) abhängig. Zu Laufzeitbeginn wird der Startwert fixiert, der jedes Jahr am Stichtag mit dem aktuellen Kurs des Basiswerts verglichen wird. Liegt dieser Kurs mindestens auf der Höhe des Startwerts, dann erfolgt eine automatische Rückzahlung zum Nominale zuzüglich dem festgeschriebenen Kupon (Annahme 10 %). Liegt der Kurs unter dem Startwert verlängert sich die Laufzeit automatisch um ein weiteres Jahr. Am Ende des zweiten Jahres wiederholt sich der Vorgang. Liegt der aktuelle Kurs nun über dem Startwert, dann erfolgt jetzt eine automatische Rückzahlung zum Nominale plus zweimal der festgeschriebene Kupon (im Beispiel also 20 %). Andernfalls verlängert sich die Laufzeit um ein weiteres Jahr mit der Chance auf den dreifachen Kupon (hier also 30 %). Notiert der Basiswert auch am Ende des dritten Jahres unter dem Startwert, aber über der Barriere wird das Zertifikat zur Nominale getilgt. Es ist in diesem Fall kein Verlust entstanden. Nur bei Kursen unter der Barriere kommt es zu einem Verlust. Die Rückzahlung entspricht dann der tatsächlichen Entwicklung des Basiswerts.
Wie funktioniert ein Turbo? Turbos bieten dem Anleger eine Hebelwirkung, bei der die Kursbewegung eines Basiswerts weitgehend unabhängig vom Volatilitätseinfluss abgebildet wird. Steigt der Kurs des Basiswerts, so steigt (fällt) der Kurs des Turbo Long (Turbo Short) entsprechend dem gewählten Hebel überproportional. Der Hebeleffekt ergibt sich aus dem geringeren Kaufpreis eines Turbos gegenüber dem Direktinvestment. Je geringer der Kaufpreis eines Turbos, umso größer ist der Hebel. Turbos haben einen Strike (Basispreis) und Barriere. Aus der Differenz zwischen Aktienkurs und Strike (bei Turbos Long) bzw. der der Differenz zwischen Strike und Aktienkurs (Turbos Short) errechnet sich der innere Wert des Turbos.


Akzeptieren

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen passende Services anzubieten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER / KONSUMENTEN

Alle auf dieser und den nachfolgend verlinkten Internetseiten (gemeinsam „Internetseiten“) von der Erste Group Bank AG oder eines Unternehmens ihrer Kreditinstitutsgruppe (gemeinsam „Erste Group“) angebotenen Informationen, Materialien und Dienstleistungen bezüglich Finanzinstrumenten und Wertpapieren sind ausschließlich für Investoren bestimmt, die nicht einer rechtlichen Verkauf- oder Kaufbeschränkung unterliegen (die „interessierte Partei“)

Die Veröffentlichung und Verteilung von Informationen sowie das Anbieten und Verkaufen von den auf den Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen sind in einigen Staaten gesetzlich verboten. Aus diesem Grund dürfen Personen in Ländern, in denen die Veröffentlichung sowie der Kauf und Verkauf der auf diesen Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen gesetzlich nicht erlaubt ist, nicht auf die Internetseiten zugreifen und/oder die auf den Internetseiten dargestellten Produkte erwerben.

Weder die Erste Group noch Dritte dürfen insbesondere US-Staatsangehörigen oder in den USA ansässigen Personen und „U.S. Personen“ (gemäß der Definition in der Verordnung S nach dem US Securities Act 1933 in der jeweils gültigen Fassung) den Zugang zu den Internetseiten gewähren und ihnen die Produkte anbieten. Daher ist der Vertrieb und Weitervertrieb der Informationen, Materialien und Produkten in den USA oder in einem anderen Staat, in dem es nicht vom anwendbaren Recht erlaubt ist, sowie an deren Staatsbürgern oder in diesen Ländern ansässigen Personen verboten. Die auf den Internetseiten angegebenen Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem US Securities Act von 1933 registriert. Der Handel mit diesen Wertpapieren wurde nicht für die Zwecke des US Commodities Exchange Act von 1936 genehmigt. Aus diesem Grund dürfen die Wertpapiere u.a. nicht innerhalb der USA oder für und auf Rechnung einer U.S. Person angeboten, verkauft oder abgegeben werden.

Die interessierte Partei ist allein verantwortlich zu prüfen, ob sie über eine Zugriffsberechtigung zu den Internetseiten gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften verfügt. Die Erste Group ist nicht für die Verbreitung des Inhalts der Internetseiten an Personen oder Organisationen, die falsche Angaben über ihre Rechte auf Zugang zu den Internetseiten abgegeben haben, verantwortlich. Die Erste Group ist daher nicht haftbar für jegliche Ansprüche oder Schäden, die sich aus dem unberechtigten Zugriff oder Lesen der Internetseiten ergeben können.

Durch Zustimmung zu dieser Information bestätigt die interessierte Partei, dass
(i) sie diese Information und den Disclaimer gelesen, verstanden und akzeptiert hat;
(ii) sie sich selbst über alle möglichen rechtlichen Beschränkungen informiert hat und gewährleistet, dass gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften der Zugang zu den Internetseiten für sie weder beschränkt noch verboten ist; und
(iii) sie den Inhalt der Internetseiten nicht einer Person verfügbar macht, die nicht zum Zugriff auf die Internetseiten berechtigt ist.